Wenn der eigene Text verunglückt – kannst du ihn selten retten – habe Text, von dem ich immer glaubte, er sei von Belang – er ist über 20 Jahre alt – und kommt mir plötzlich vor wie ein banales Gerinnsel – dort noch einmal Hand anlegen, fehlt mir Kraft. Ihn als Folie nehmen und einfach neu schreiben – gilt es zu prüfen. Bin auch weg vom romantischen sich einsam verklärenden Autor – der nur nachts zu Höhenflügen ansetzt – der nachts erzeugte Text steht morgens regelmäßig zur Disposition und kann ebenso regelmäßig weg – jenes „Nachtschreiben“ ist immer auch umzuschreiben – und „Figuren“ zuzuordnen. Ebenso wenig ertragreich – ebenso nur Bagatelle. Alles Baustelle.

Veröffentlicht von Clemens Verhooven

Bücher - Jazz - Filme