Endzeit der Moderne

Endzeitmoderne – Ein Skandal – dass wir vor Glasscheiben sitzen – Die BigFive MS, Ama, Apfel, FB und Go sind der sozialmediale Skandal von gestern und wer sich das wegen der Klischees anschaut, wird schnell gelangweilt sein.

Social Media unter der Regie von BigFive ist die umfangreichste mediale Fehlkonstruktion, die sich die Moderne geleistet hat.

Die Moderne ist mit zwei Versprechen angetreten: dem nach Verbesserung gesellschaftlicher Umstände auf Basis der Vernunft und dem nach individueller Freiheit und Glück – herausgekommen sind Gemotze – Sonntagseinsamkeit und Deprivation – jeder unterstellt jedem auf Basis der Bauchgefühle Notbesetztes – Unterstellungen, die zum Schweigen bringen, sind Lieblingsspiel der Selbstisolierten, abgefüttert mit Illusionen des Selbst.

Die Selbstverwirklichungsverlockung ist größer als das Verantwortungsgefühl

Freiheit will nicht den Diskurs, sondern Bereicherung des Selbst

Marginalisierung und Distinktion stehen im Kurs

Die Verlockungen einer Hochleistungsmoderne überspielen jedes humane, soziale und mitverantwortliche Gewissen.

Die Beschwerden sind jeweils selbstredend, selbstrettend und selbsterhöhend.

Das sich selbst entfaltende Ich soll im Verhältnis zum sich einbringenden Ich vergrößert werden nicht im Sinn einer gemeinschaftlichen Ausrichtung (vernünftige und humane Fürsorge), sondern im Sinn einer Vergötterung der eigenen Übergröße (selbstreflexiv und der Stärkere gewinnt)

Die Phantasie wird den Maschinen geschenkt, die reduplizieren den größten gemeinsamen Nenner und überlassen Nische, Vielfalt und Nichtübereinstimmung der Selbsterniedrigung. Alles gleicht sich einander an und führt sich selbst ad adsurdum

Panik getriebene Hochleistungsfetischisten setzen die Trends zur Egotripverstärkung.

Familiärer Form- und Gestaltungszwang hier, die Idee von Individualität und größtmöglicher Gestaltungsfreiheit dort.

Wer die Besinnung auf familiäre Strukturen fordert, gilt als Modernisierungsverweigerer. Wer das gleiche für die neuen Medien fordert, gilt als radikaler Erneuerer – wer seine Blase zu Framen versteht als zukunftstauglich.

Das Mitmach-Projekt der Jahrtausendwende ist längst einem Ich-mach-meins-du-deins-Understatement einer Selbstisolationsstrategie geopfert.

Verrückte Leute bauen sich ein verrücktes Internet und das verrückte Internet macht die Leute verrückt.

sehe die Zornigen ihre Stöcke erheben – und ebenfalls nur Ungefähres andeuten.

Nur wer sich anpasst wird adaptiert – so weit – wie es als Wiedererkennbarkeit durchscheint – wer sich individuell darstellt wird eingesperrt oder ignoriert – was scheinbar im Widerspruch steht zum Willen, sich selbst über alles zu stellen – die Grenze eines jeden Individuellen ist die Nicht-Kommunizierbarkeit seines Individuellen – laut sein und widersprüchlich und effektengetrieben steht dem keineswegs entgegen, sondern verstärkt den Impetus der Selbsterfüllung denen gegenüber, die nicht mehr folgen können und aussteigen oder sich fürs Schweigen entscheiden.

Rahmen bilden – Überschaubarkeit – Komposition – alles was will ist schon gewollt.

Die Verklärung von Veränderungswillen zum Progressiven oder Radikalen ist nur Frage der Zeit

Das alles will vor allem einen verbogenen und regressiven Freiheitsbegriff – die Freiheit der wenigen mit Kapital den vielen ohne Kapital auch das Nichtvorhandene zu nehmen – sogesehen: die Erfolgreichen, die sich den Ast, auf dem sie sitzen, gleich mit absägen – haben sie nicht genug verdient ? Was wollen sie sich noch kaufen, sie haben alles gekauft – allein – sie können es bald nicht mehr verkaufen – da alle pleite sind.

Abgehalfterte Skandalisierung : man reitet die Themen so lange, bis das Pferd nicht mehr kann.

Die Missdeuterei ebenso wie die Verächtlichmachung oder die Selbstüberschätzung und Arroganz – das Schweigen der anderen – all das macht stumpf und ebenso verächtlich, selbstverliebt wie selbstgerecht – die letzte Selbstschutzmaßnahme – wie die Moderne ihre Schlussphase einläutet.

Wir haben alles gehabt, alles gesehen, die Moderne war unser letzte Stil ebenso wie unsere einzige Stillosigkeit, da wir alle Modernephasen höchst modernekompetent miteinander vermengten – es wird keinen neuen Stil mehr geben. Wir stehen nicht am Ende der Geschichte (end of history) sondern mittendrin in der nie endenden Geschichte (the never ending histories)

Die Wortspiele lassen sich unendlich fortführen – ein Loop – die Achterbahn – das Memorial of Modern Art.

Veröffentlicht von Clemens Verhooven

Bücher - Jazz - Filme