Und auch. Nicht über jeden Stock springen – wenn die Messlatten über Kopf liegen schon gar nicht – dazu ist man nicht agil oder dynamisch genug. Auch sehe ich, wie sich viele umsonst strecken und auch verhaspeln und ihre Sprachzentren plötzlich Animositäten freisetzen, die besser erst einmal mit sich selbst geklärt werden müssten – allzu schnell könnte nämlich deutlich werden, dass das alles nur der eigenen Infragestellung zuarbeitet – wir leben nicht umsonst in sozialen Gefügen, durch die sich vieles von selbst versteht und korreliert. Muss ich denn, nur weil ich Ich sagen will, jeder Selbstbeschämung Vorschub leisten – nicht einfach in diesen pandemischen Zeiten, da Abstand halten Not tut und die Selbstnähe wenig soziales Korrektiv anbietet. [dass es sich rein über Text darstellen lässt – sehe ich nicht]

Veröffentlicht von Clemens Verhooven

Bücher - Jazz - Filme