Alttage und alle Tage danach

Equalizer mit Peak

Wenn um dir ist, wie die Geister rufen – ist es mit dem wie mit einem ausgehöhlten Gesicht

Das Wünschen war mein Paradies

Irgendetwas herrscht, ich habe keinen Zugriff.

Das Passagenwerk
Der Mann ohne Eigenschaften
Auf der Suche nach der verlorenen Zeit
Ulysses
Die Jahrestage
Moby Dick

  • wie werde ich sie wieder los – sie haben mich mit Sprache überfüllt – die mir im Simplifizierten des Alltags nichts nützt

Es gibt ein Lebensgefühl, das einem abhanden kommt, das hätte ich nicht geglaubt, hätte es mir jemand gesagt. Ich spreche nichtmal in Rätseln, so rätselhaft kommt es mir vor.

Zwei Räume ein Zimmer – kein Hammer kein Nagel – das Leben im eigenen Leib

Du brauchst nicht klargesichtig werden, du siehst dich als Objekt – lass die Dinge warten – die Blicke

Der Ankläger sitzt nicht selten mit auf der Anklagebank

Ich hätte gern mehr Sinn in deinem

Vages Schweigen – du liebst deinen Partner

Wenn du Musil sagst, folgt Ulrich dir bis in den Schrebergarten und du glaubst noch, er träumte von Freiheit und Selbstbestimmung – dabei war er Informatiker oder Mathematiker, der grundsolide staunend über die Verhängnisse nichtmal zu urteilen verstand

Im Sekundengedicht
Im Fliehenden
Auf Pferderücken
übersommern.

Wenn Mayröcker drunter steht

Die Heuchler die ich umschmeichle

Resonanzraum steht über der Tür zum Keller

Verstörungen ließen sich darstellen ohne einen Reflex auf sie, heißt es, sagen die Geister – alle

ich habe nirgends ein Zuhause außer in der Literatur – das war gestern, heute ist das alles eine Farce und könnte man auch lassen. Die Begründung ums Gegenteil lässt auf sich warten

… du lernst Kirschkernespucken und Lektorworte und Kraftausdrücke des Umgangssprachlichen und haust dein Geld für sie aus dem Fenster, damit sie untereinander Wortschaum verwischen zu einem Aquarell mit weichgezeichneten Farben …

… Deutschsprachige Literatur wirkt nicht mehr scharfzeichnend, sondern leicht, schwingend oder Satie-gemäßigt wie ein Schaf ohne Biss aus Wolle und flauschig – so bleibt sie widerständig unter sich ohne Wirkung …

Musil schafft es, einen Trivialitätenroman, um nicht zu sagen eine Daily Soap derart mit Subjektivformen anzufüllen, dass kaum ein Satz mehr trivial wirkt, sondern der ganze Roman unter der Last seiner Substantive verstaubt.

erklär mir das

Veröffentlicht von Clemens Verhooven

Bücher - Jazz - Filme